Ausbildungsablauf

Im Folgenden möchten wir euch kurz den Ablauf der Ausbildung erläutern. An dieser Stelle weisen wir jedoch darauf hin, dass diese Darstellung nicht abschließend ist.

Kurz gesagt kann die Führerscheinausbildung in fünf Schritte gegliedert werden. Die Details werden angezeigt, wenn ihr auf den jeweiligen Punkt klickt.

Aufgrund einer Gesetzesänderung sind alle ab dem 19.01.2013 ausgestellten Führerscheine in den Klassen AM, A1, A2, A und B zeitlich befristet und für 15 Jahre gültig. Das heißt, dass die Gültigkeit des Führerscheins nach 15 Jahren endet und ein neuer Antrag gestellt werden muss. Eine erneute Prüfung ist hierfür jedoch nicht erforderlich. Alle vor dem 19.01.2013 ausgestellten Führerscheine sind bis spätestens 19.01.2033 umzutauschen. Für weitere Einzelheiten verweisen wir auf § 24a Fahrerlaubnisverordnung (FeV).

1. Antrag auf Erteilung des Führerscheins

Wenn ihr euch in einer Fahrschule anmeldet, erhaltet ihr ein Antragsformular zur Erteilung des Führerscheins. Diesen Antrag müsst ihr ausfüllen und folgende Unterlagen beifügen:

  • Nachweis über die erfolgreiche Absolvierung eines Erste-Hilfe-Kurses
  • Ergebnis eines Sehtests
  • Anmeldebescheinigung des Einwohnermeldeamtes
  • Passbild

Bei Fahrschülern unter 18 Jahren ist der Antrag auch von den Eltern zu unterschreiben.

Für die Bearbeitung des Antrags wird von der Behörde eine Gebühr erhoben. Auf die Höhe der Gebühr haben wir keinen Einfluss. Daher bitten wir um Verständnis, dass wir hier keine Angaben dazu treffen können.

2. Theoretische Ausbildung

Die theoretische Ausbildung gliedert sich in einen allgemeinen und einen besonderen Teil. Insgesamt sind 14 bzw. 16 Theoriestunden zu absolvieren.

Im allgemeinen Teil wird der Lehrstoff behandelt, welcher für alle Verkehrsteilnehmer gleichermaßen gilt. Hierzu zählen beispielsweise die Vorfahrtsregeln und die Verkehrszeichen.

Der besondere Teil hingegen befasst sich mit Zusatzwissen für die jeweilige Fahrzeugklasse, für die der Führerschein gemacht werden soll.

Die theoretische Ausbildung erfolgt in den Räumen unserer Fahrschule. Die genaue Anschrift lautet:

Fahrschule Wille
Hinter den Gärten 3
39343 Erxleben

Der Theorieunterricht findet grundsätzlich Dienstag und Donnerstag in der Zeit von 18.30 Uhr bis 20.30 Uhr statt. Wir sind jedoch stets bemüht, auf die Wünsche der Fahrschüler einzugehen, sodass eine Verlegung der Termine prinzipiell möglich ist.

3. Theoretische Abschlussprüfung

Im Anschluss an die theoretische Ausbildung erfolgt eine Abschlussprüfung. Diese wird bei der zuständigen Stelle, namentlich der DEKRA (Magdeburg) bzw. dem TÜV (Helmstedt) abgelegt. Gegenstand der Prüfung ist das Ausfüllen eines Fragebogens am PC (Multiple-Choice) zu dem allgemeinen und dem besonderen Teil des Theorieunterrichts.

Vor jeder Theoriestunde stellen wir euch einen solchen Bogen zur Verfügung, sodass ihr optimal auf die Prüfung vorbereitet seid.

Sollte die Theorieprüfung wider erwarten nicht auf Anhieb bestanden werden, könnt ihr diese selbstverständlich wiederholen. Die Wiederholungsprüfung ist jedoch erst nach Ablauf einer Wartezeit (in der Regel zwei Wochen) möglich. Besteht ihr die Prüfung beim Erstversuch nicht, werden wir euch natürlich über das weitere Vorgehen informieren.

Für das Ablegen der Theorieprüfung erhebt die DEKRA bzw. der TÜV eine Prüfungsgebühr. Die Höhe hierfür bestimmt sich nach der jeweiligen Gebührenordnung. Wir haben hierauf keinen Einfluss.

4. Praktische Ausbildung

Im Rahmen der praktischen Führerscheinausbildung sind Fahrstunden zu je 45 Minuten zu absolvieren. Die Anzahl ist von den individuellen Fähigkeiten des Fahrschülers abhängig. Aus diesem Grund ist es vorab nicht möglich zu sagen, wie viele Fahrstunden ihr brauchen werdet.

Bereits vor Bestehen der Theorieprüfung kann mit der praktischen Ausbildung begonnen werden. Die praktische Abschlussprüfung ist jedoch erst nach Bestehen der Theorieprüfung möglich.

Für jede Führerscheinklasse sind sog. Sonder- und Übungsfahrten zu absolvieren. Gesetzlich vorgeschrieben ist nur die Anzahl der Sonderfahrten. Hierzu gehören Überland-, Nacht- und Autobahnfahrten zu je 45 Minuten. Die Anzahl der vorgeschriebenen Sonderfahrten für die jeweilige Fahrzeugklasse könnt ihr unter dem Punkt “Leistungen” einsehen.

5. Praktische Abschlussprüfung

Die praktische Abschlussprüfung wird – wie die theoretische Prüfung – vor einem Prüfer der DEKRA bzw. des TÜV abgelegt. Gegenstand der Prüfung ist in der Regel eine Fahrstunde zu 45 Minuten. Der Prüfer bestimmt hierbei die zu fahrende Strecke.

Ist der Prüfer nach Abschluss der Prüfung davon überzeugt, dass der Fahrschüler das Fahrzeug und die Verkehrsregeln sicher beherrscht, erklärt er die Prüfung für bestanden. Hat der Fahrschüler bereits das notwendige Alter für den Erwerb des Führerscheins erreicht, händigt der Prüfer vor Ort einen vorläufigen Führerschein aus. Der Originalführerschein wird anschließend auf dem Postweg übersandt.

Bei Nichtbestehen der Prüfung ist diese zu wiederholen. Bezüglich der Wartezeiten bis zur Ablegung der Wiederholungsprüfung gilt das zu der Theorieprüfung Gesagte.

Back to top